Visual thinking

In retrospective my thinking is clearly dominated by pictures.

I did VERY much case studies in the recent 10 years about weather phenomena, nothing related directly to my studies, all of them just piqued my curiousity, and studies were not such important in these moments. At these times, I tend to have a hyperfocus on special interests, I got lost in hours of performing case studies and writing explanations on weather phenomena and theories.

I could even start with the very first weeks of studying atmospheric science. I remember a screen with the current satellite imagery in a separate room of the institute. None of the students ever visited it during studying there (one year, then I changed the university). I just got caught by the progressing satellite image and all these infrared clouds on the screen forming lows and fronts, defining lows and highs. Then I started analyzing what I’ve seen in the images. I tried to analyze the position of warm front and cold front, of lows and highs, of thunderstorm areas and distinct trough axes. In the end, I made about 100 of these satellite image case studies in one year, and described in detail what I saw and what I could predict with help of additional weather maps.

I need visual thinking when I go hiking. As my short-term memory is just a pain in the ass, I photograph very much. I need these photographs to remember the time when I was a certain place. I can’t remember clock times just by looking at my watch. So pictures serve as a marker. Later on, when I write my hiking report, where I also put in the best pictures, I’m able to remember the places and clock time by the pictures. I also remember the exact trail by pictures. I almost never forget pictures and if I see a picture, I know from where it is. However, pictures are only part of the memory process. Probably much more important is the map of trails. I love especially printed maps which I can feel with my fingers, where I can denote something with a marker. Usually, I look at these maps a few times the day before hiking, to memorize the course of the trails. Don’t confuse me with a savant – I need more than just one glance! The triad, however, of memorized trails, pictures and actually going these trails enhances the memorizing effect. When I go there another time, it’s not just picture-thinking like „oh, I know this place, I recognize a certain tree or anything prominent“ but I see the map of trails in my mind and could zoom in and out, shift it, like I do it at home on the screen. Surely, I can’t identify every tiny detail of the terrain but enough to re-find the trail when seeing it again. Similar memorized thinking is present when I recognize mountains in great distance by their shape. I compare pictures of mountains or in situ views with pictures in my mind. Of course, that’s a big challenge when you see the mountains from a different angle or during wintertime when shapes are modified by snow and differently gleaming areas. I did really a large number of tours in the recent years, so my long-term memory is filled with maps, trails, pictures and mountain shapes.

Last example for visual or detail thinking: I accidently happened to get struck by thunderstorms during two walking-tours. The first one turned out to be quite embarassing for me since I got my master’s degree a few weeks before. How could that happen to a newly graduated meteorologist? Solely because he’s a nerd? Might be… I was part of a larger touring company and could not look into the latest weather maps the days before that happened. In fact, I didn’t expect that scenario and got stuck with an earlier, fair-weather scenario I had in my mind before these days. I saw different weather phenomena this day, wind phenomena, fog phenomena and especially a special kind of mid-level clouds just a few hours before a heavy thunderstorm surprised us. One year later, a similar event happened again. Hot day in summer, no model simulated precipitation in that area.  In the late morning I saw these mid-level clouds again but aligned in flat cloud streets below a – to my mind – well-defined subsidence inversion, preventing them to rise vertically. Later on, these clouds disappeared and few hours later, widespread convective clouds formed followed by another thunderstorm.

I concluded that these mid-level clouds may serve as a preceding marker for thunderstorms. It also makes sense in a meteorological way: Mid-level clouds cannot form by solar radiation but need large-scale upward motion which can only be provided by a front or trough. So if I see these clouds, I know there is large-scale upward forcing. Given all remnant ingredients for thunderstorms,  moisture and instability, thunderstorms will likely form, irrespective of what the model will promise us. As the alpine region typically gathers more moisture than the comparatively dry and flat surroundings where the vertical profiles typically originate from, I know that instabilty is more likely to be released than the stable profile suggests. And if in addition to that, mid-level clouds like Altocumulus are present, I should take the possibility of local thunderstorms into account.

I verified this theory many times in the recent years and it nearly always worked out as a preceding marker of deep-moist convection, not necessarily at a threatening thunderstorm. Whenever I’ll see these kind of clouds in the mountains, and they tend to be visible only in a short time frame in the morning, I know what could happen a few hours later and I need to be prepared or to reroute my planned tour. That’s fairly a gift in many occasions but it could lead to false alarms, too. I don’t take it too seriously: Better a false alarm then struck by a severe thunderstorm in an area where you can’t escape or seek for a shelter.

To summarize:

For decades, I did not know why I’m different compared with peers. Enhanced perception is oftentimes a burden when too many sensory stimuli affect socialising and everydaylife but enhanced detail perception in a photographic sense could be a real strength, a gift. Although too much noise is really detrimental for me, I had an advantage during playing the guitare hearing with a nearly absolute hearing. We tend to think too fast in deficits instead of looking at the pure original state: different perception – how can I use it as an advantage?

XXY is neither a disease, a disorder nor a disability.

If you want to refer to these terms, then continue with Klinefelter’s syndrome:

  • It’s a disorder because the hormone milieu is disturbed compared with 46,XY men.
  • It’s a disease as testosterone decreases faster with age then with 46,XY men and will likely cause healthy impairments.
  • It’s a disability because it causes infertility in the majority of people with Klinefelter’s syndrome.

Apart from these impairments, however, XXY is just another genetic code like in XY or XX. It can’t be inherited and happens randomly, and as the phenotype is largely different among XXY, many genetic factors influence the life of XXY men. For me personally, XXY is a neutral condition – it’s my identity, free of moral judgement and social expectations.

Temple Grandin – „The Autistic Brain“

Vor wenigen Monaten stieß ich dank einer Asperger-Autistin auf das Buch „The Autistic Brain“ von Dr. Temple Grandin, führende Expertin für Viehhaltung, Wissenschaftlerin und Dozentin für Tierwissenschaften, und Autistin. Sie ist der Ansicht, dass Autisten eine spezielle Denkweise haben, die sich in die drei Typen Denken in Wortfakten (word-fact thinking), in Mustern (pattern thinking) und in Bildern (visual thinking) aufteilen lässt. Sie hält fest, dass Autismus individuell stark verschieden ist, dass Probleme mit Reizüberflutung stärker in den Mittelpunkt der Forschung und Therapien rücken sollten, und dass die Stärken von Autisten nicht als Nebenprodukt einer schlechten Verdrahtung, sondern als Produkt der Verdrahtung im Gehirn aufgefasst werden können.

Ich habe das Buch auf Englisch gelesen und kapitelweise zunächst auf Englisch zusammengefasst, und dann interessante Passagen zusammengefasst, teils mit eigenen Worten, teils mit direkten Übersetzungen oder Zitaten.

Zusammenfassung und Übersetzung:

1. Geschichte der Autismus-Diagnosen (The Meanings of Autism)

2. Gehirnforschung (Lighting Up the Autistic Brain)

3. Sequenzierung des Gehirns (Sequencing the Autistic Brain)

4. Verstecken und Suchen (Hiding and Seeking)

5. Hinter die Labels schauen (Looking Past the Labels)

6. Kenne Deine Stärken! (Knowing your own strengths!)

7. Umdenken in Bildern (Rethinking in pictures)

8. Von den Rändern zur Mitte (From the Margins to the Mainstream)

Weiterlesen

8. Kapitel: Von den Rändern zur Mitte

Im achten und letzten Kapitel von Temple Grandins The Autistic Brain, From the Margins to the Mainstream, geht es um das Thema Talente, Erfahrung und Fleiß, und um ein paar abschließende Ratschläge an Autisten, mit dem Alltagsleben besser klarzukommen.

Die Beziehung zwischen Natur und Fördern wurde in den vergangenen Jahren immer populärer, etwa die 10 000 Stunden-Regel. Die Regel besagt:

Um in einem Bereich ein Experte zu werden, muss man zumindest X Stunden Arbeit hineinstecken.

Oder banaler ausgedrückt: Üben, üben, üben!

Grandin stellt klar, dass man keine natürliche Begabung für einen bestimmten Job besitzt, weil zielgerichtete natürliche Begabungen nicht existieren. Üben alleine reicht nicht für ein Talent. Temple Grandin hatte Zugang zu demselben Computerterminal wie Bill Gates, aber wurde trotzdem kein Computergenie – weil sie eine andere Art des Denkens hat.

Ihrer Ansicht nach wird Erfolg durch eine Mischung aus Talent und üben bestimmt, üben alleine reicht nicht, denn wenn es im Gehirn Defizite gibt, dann sind diese nicht überwindbar. Neuroanatomie ist keine Bestimmung, ebenso wenig Genetik. Sie sagen nicht, wer man sein wird, aber wer man sein könnte. Es geht also darum, reale Stärken aufzubauen, und das Gehirn so zu formen, dass es das tun kann, was es am besten kann.

Die Plastizität des Gehirns ist nachgewiesen, u.a. an einer Studie von Londoner Taxifahrer, die innerhalb weniger Jahren den Stadtplan auswendig können müssen. Gehirne sind in der Lage, diese Unmengen an Informationen zu speichern, sich zu verändern, aber sie bilden sich auch wieder zurück – wie ein Muskel -, wenn sie nicht trainiert werden.

Grandin hebt die Vorteile der Tablet-Computer hervor:

1. Sie sind cool, es ist nichts mehr, was jemand als behindert stigmatisiert.

2. Sie sind deutlich günstiger als Geräte zur Kommunikationsunterstützung für Autisten in Klassenräumen.

3. Man sieht direkt, was man tippt oder schreibt, ohne die Verzögerung vom Schauen auf die Tastatur und dann zum Bildschirm.

Und sie liefern unzählige Anwendungsmöglichkeiten, Apps, Webinars, etc…

Man darf deswegen nicht die Defizite vergessen, aber in der Vergangenheit wurde so stark auf die Defizite fokussiert, dass man die Stärken aus den Augen verloren hat.

Für Grandin ist Autismus zweitrangig, sie ist in erster Linie Expertin für Vieh, und streicht aus ihrem Kalender explizit Tage heraus, die ausschließlich der „Rinderzeit“ gehören.

„Autismus ist sicherlich ein Teil von mir, aber ich lasse es nicht zu, mich darüber definieren zu lassen.“

Dasselbe gilt für die undiagnostizierten Asperger-Autisten im Silicon Valley. Sie werden nicht dadurch definiert, dass sie sich im autistischen Spektrum befinden, sondern durch ihre Jobs. Manche Menschen werden dazu natürlich nie Gelegenheit haben. Ihre Einschränkungen sind zu schwerwiegend, als dass sie sie bewältigen können. Aber was ist mit denen, die dazu in der Lage sind? Und was ist mit denen, die zwar nicht dazu in der Lage sind, aber die produktivere Leben führen könnten, falls man ihre Stärken identifizieren und kultivieren könnte?

Eine Möglichkeit dies herauszufinden ist die der verschiedenen Denkweisen: Denken in Wörtern, Denken in Mustern, Denken in Bildern.

Bildung

Grundschüler zusammen zu unterrichten, ist gut für die Sozialisierung. Aber wenn man alle Schüler, Autisten und Nichtautisten, in einer Klasse unterrichtet und sie alle gleich behandelt, ist das ein Fehler: Der Autist steht alleine, wird an den Rand gedrängt, bis man sich dazu entscheidet, ihn in eine Sonderschule zu bringen, wo er mit einem Haufen nichtverbaler Kinder unterrichtet wird.

Grandin nennt ein Beispiel aus ihrer Schulzeit. Sie verdankt sehr viel ihrem damaligen Wissenschaftslehrer, der ihre Stärken in Mechanik und Ingenieurswesen erkannte. Aber in einem Punkt irrte er sich: Als er sah, dass Grandin Schwierigkeiten mit Algebra hatte, verdoppelte er seine Anstrengungen. Er verstand nicht, warum ihr Gehirn nicht auf dem abstrakten, symbolischen Weg funktionierte, welcher das Lösen von X voraussetzt. Was er hätte tun können: Sie nicht dahingehend zu drängen, was nicht funktionierte, sondern sich auf ihre Stärken zu konzentrieren. Ingenieurswesen ist nicht abstrakt, sondern konkret, mit Formen und Winkeln, es handelt von Geometrie.

Aber nein. Der Lehrplan sagt, Algebra kommt vor Geometrie, und Geometrie kommt vor Trigonometrie usw. Vergiss nie, dass Du kein Algebra brauchst, um Geometrie zu lernen.

Sich auf die Stärken konzentrieren, sie vorziehen können, und wenn das Kind mit der Geräuschkulisse in der Kantine nicht umgehen kann, soll es alleine essen.

Die oben genannten Denkweisen kann man bereits im Schulalter erkennen. Ein Kind, das gerne mit Lego spielt, kann sowohl ein visual thinker als auch ein pattern thinker sein, allerdings betrachten sie Lego auf verschiedene Weise:

Der visual thinker möchte Objekte schaffen, die so wie in der Vorstellung aussehen.

Der pattern thinker denkt hingegen darüber nach, wie Teile des Objekts zusammenpassen könnten.

Grandin hatte große Probleme mit textbasierenden Physikaufgaben. Sie konnte sich nicht vorstellen, wie das Problem aussieht, da ihr Arbeitsgedächtnis überfordert war. Würde sie jedoch spezifische Beispiele des Problems mit verschiedenen Formeln vergleichen, könnte sie die Muster der Probleme erkennen.

Pattern thinker können das intuitiv, sie sind viel schneller damit, solche Probleme zu lösen und sind daher eher talentiert in Musik oder Mathematik. Sie verstehen die Form hinter einer Funktion, sie können Probleme mit dem Lesen haben, hängen ihre Mitschüler in Algebra jedoch weit ab, ebenso in Geometrie. Word-fact thinker sind jene, die seitenweise Monologe halten, die Filmzitate bringen, einen Fahrplan auswendig herunterrattern. Es wird wenig bringen, sie im Kunstunterricht durchzudrücken. Ihre Stärken liegen im Schreiben. Sie neigen aber dazu, Überzeugungen zu entwickeln, von denen sie nicht leicht abzubringen sind, im Internet ist daher Vorsicht geboten, wenn man sie einen Blog entwickeln lässt. Entsprechend ihrer Denkweise lassen sich die Kinder und später junge Erwachsene auch auf das Berufsleben vorbereiten.

Zum Abschluss bringt Grandin noch ein paar wichtige Kommentare bezüglich der hohen Arbeitslosigkeit unter Autisten:

1. Keine Ausreden!

„Ich bin nicht interessiert an…“ ist keine gute Entschuldigung. Es bedeutet bloß, dass man härter arbeiten muss als andere, um eine Aufgabe zu erledigen. „Ich habe eine Lernbehinderung“ ist eine noch schlechtere Entschuldigung, wenn Desinteresse dahintersteckt.

2. Stell Dich gut mit anderen (Play well with others)

Sie hört zu viele Asperger-Autisten sagen, dass sie Probleme mit der Authorität hätten. Es gibt einen Grund, warum der Chef Chef heißt – weil er der Chef ist. Beschwerden also direkt an ihn, nicht an ihm vorbei.

Es geht nicht nur darum, Konfrontationen zu vermeiden, sondern anderen auch eine Freude zu machen.

3. Regele Deine Emotionen

In dem man lernt, zu weinen. Du musst nicht vor Publikum heulen, oder vor Deinen Kollegen. Aber wenn es nur die Wahl gibt, auszuflippen oder zu heulen, dann heule. Buben, die heulen, können für Google arbeiten. Buben, die ihre Computergeräte zerstören, nicht.

Aus neurowissenschaftlicher Sicht wird die Emotionsregelung vom Frontallappen top-down gesteuert. Wenn man die Emotion nicht kontrollieren kann, muss man sie verändern. Wenn man seinen Job behalten will, muss man lernen, Wut in Frustration umzuwandeln.

4. Denke an Dein Benehmen

Selbst wenn man bereits erwachsen ist, ist es nie zu spät, zu lernen, welche Äußerungen unpassend oder verletzend sind.

5. Verkaufe Deine Arbeit, nicht dich selbst.

Personalabteilungen sind üblicherweise von Leuten besetzt, die den Schwerpunkt auf Teamfähigkeit legen, sie könnten daher denken, dass ein Autist nicht geeignet sei. Sie könnten nicht dazu in der Lage sein, die verborgenen Talente hinter dem sozial sonderbaren Verhalten zu erkennen. Eine bessere Strategie könnte es sein, direkt zum Leiter der Abteilung Kontakt aufzunehmen, in die man möchte (auch „Vitamin B“, B = Beziehungen, genannt). Es kann außerdem nicht schaden, seine Stärken in Form von Portfolios oder Broschüren darzustellen, und mittels der modernen Handytelefonie kann man diese ständig mit sich führen und ggf. anderen zeigen.

6. Nutze Mentoren

Viele erfolgreiche Asperger-Autisten sagten, sie hatten einen Mentor, einen Lehrer, der ihre Stärken erkannte und fokussierte.

Fazit:

Statt rein nach den Defiziten zu gehen, sollte man von Gehirn zu Gehirn schauen, von Stärken zu Stärken, dann sind autistische Arbeitnehmer keine Fälle aus Nächstenliebe, sondern wertvolle Beitragende zur Gesellschaft.

Wenn jemand nicht gerne telefonieren mag, sondern lieber per E-Mail kommuniziert, dann sollte man ihm diese Möglichkeit zugestehen, solange er die Leistung erbringt.

Beispiele für die einzelnen Denkweisen:

Visual thinker Pattern thinker Word-fact thinker
Architekt Programmierer Journalist
Fotograf Ingenieur Übersetzer
Tiertrainer Physiker Bibliothekar
Graphikkünstler Musiker Börsenanalyst
Schmuckdesigner Statistiker Buchhalter
Meteorologe Mathematiklehrer Sprachtherapeut
Automechaniker Chemiker Historiker
Landschaftsplaner Forscher Jurist
Biologielehrer Elektriker Schriftsteller
Tiertrainer Versicherungsstatistiker Reiseleiter

„I know that trying to imagine where we’ll be sixty years from now is a fool’s errand. But I have confidence that whatever the thinking about autism is, it will incorporate a need to consider it brain by brain, DNA strand by DNA strand, trait by trait, strength by strength, and maybe, most important of all, individual by individual“

Ich weiß, dass die Vorstellung, wo wir in 60 Jahren sein werden, aussichtslos ist. Aber ich vertraue darauf, dass die Ansichten über Autismus die Notwendigkeit miteinschließen werden, es von Gehirn zu Gehirn, von DNA-Strang zu DNA-Strang, von Eigenheit zu Eigenheit, von Stärke zu Stärke zu betrachten – und vielleicht, was von alledem das Wichtigste ist: von Individuum zu Individuum.

Die davor zusammengefassten Kapitel:

1. Geschichte der Autismus-Diagnosen

2. Gehirnforschung

3. Sequenzierung des Gehirns

4. Verstecken und Suchen

5. Hinter die Labels schauen

6. Kenne Deine Stärken!

7. Umdenken in Bildern

7. Kapitel: Umdenken in Bildern

Im siebten Kapitel von The Autistic Brain geht Temple Grandin selbstkritisch auf Kritik einer Leserin an ihrem Buch „Thinking in Pictures“ ein. Damals dachte sie, alle Autisten denken in Bildern, bis sie darauf hingewiesen wurde, dass das nicht der Fall sei.

Jeder Autist ist verschieden.
Grandin fand heraus, dass es drei Typen von Denkern gibt:

  • verbal thinker (so denken die meisten neurotypischen Menschen: in Wort und Schrift)
  • visual thinker (in Bildern denken, vor allem Künstler und Graphiker)
  • pattern thinker (Denken in Mustern)

Ein klassischer pattern thinker ist der IT-Programmierer, der Code benutzt. Auch Kreuzworträtsel und Sudoku entwerfen ist pattern thinking. Die besten Puzzles werden von Mathematikern und Musikern gemacht. Muster findet man überall, etwa im Goldenen Schnitt, in Wortanfängen, z.B. fangen im Deutschen kleine runde Dinge oft mit Kn an: Knopf, Knospe, Knauf, Knoblauch, während lange dünne Dinge mit Str anfangen: Straße, Strahen, Strand, Streifen, Strahlen. So brachte sich Daniel Tammet, der innerhalb einer Woche fließend isländisch beherrschte, selbst Deutsch bei.

Künstler erkennen Muster oft schon lange, bevor wissenschaftliche Formeln dafür entdeckt wurden, etwa van Goghs 1889 entworfenes Starry Night mit turbulenter Strömung, dessen Gleichung nicht vor den 30ern gefunden wurde: Mathematische Denkweise ohne es zu wissen.

Es gibt zwei Typen von Mathematikern:

Jene, die Algebra beherrschen: Zahlen und Variablen.
Jene, die geometrisch denken: in Formen

Schach ist ein klassisches Beispiel für pattern thinking:

Schachmeister sehen unmittelbar zwar nur einen Zug voraus, aber es ist immer der Richtige. Sie erkennen nicht mehr Möglichkeiten, sondern die besseren Möglichkeiten. Der Grund dafür ist, dass sie besser im Erkennnen und Abspeichern von Mustern sind – was von kognitiven Wissenschaftlern „chunks“ genannt wird. Chunks sind eine Sammlung vertrauter Informationen.

Ein durchschnittliches Kurzzeitgedächtnis ist imstande, 4-6 chunks zu speichern.
Ein Schachmeister kann dagegen bis zu 50 000 chunks behalten.

Patternicity ist definiert als

tendency to find meaningful patterns in both meaningful and meaningless data.

Neigung, bedeutungsvolle Muster in bedeutungsvollen und bedeutungslosen Daten zu finden.

Grandin stieß durch Internetrecherche auf Artikel der kognitiven Neurowissenschaftlerin Maria Kozhevnikov, die visuell thinking in object thinking (Bilder) und spatial thinking (räumliche Muster) unterteilt.

Es gibt zwei visuelle Leitungen im Gehirn:

der dorsale (rückseitige, obere) Weg: Optische Erscheinung von Objekten: Farben, Details

der ventrale (bauchseitige, untere) Weg: wie sich Objekte räumlich zueinander verhalten

Ob jemand ein Objektdenker oder ein Raumdenker ist, lässt sich anhand von diversen Tests feststellen, etwa durch den Vividness of Visual Imagery Quotient (VVIQ). Maximal können 80 Punkte erreicht werden, visual artists erreichen durchschnittlich 70,19 Punkte. Temple Grandin kam auf 71 Punkte – was ihre Stärke, in Bildern zu denken, verkörpert.

Ein weiterer Test ist der grain-resolution-Test, ebenfalls ein objektbezogener Test, bei dem es darum geht, wie grob- oder feinkörnig Materialien aufgelöst sind, z.B. ein Betonboden, Avokadoschalen oder Hühnerhaut. Visual artists erreichen durchschnittlich 11,75 Punkte, während Wissenschaftler und Architekten nicht mehr als 9 Punkte schaffen. Grandin kam auf 17, was sie verwunderte, da sie doch eine Wissenschaftlerin sei.

In Bildern denken bedeutet nicht, ein Objekt im Raum zu manipulieren, sondern seine Sichtweise auf das Objekt zu ändern. Wenn Grandin sich etwa eine große Anlage für Rindviecher (cattle handle facility) vorstellt, dreht sie nicht das Objekt, sondern bewegt ihre Augen um das Objekt herum.

Ein Mensch, der gerne schreibt UND Wissenschaftler ist, ist sowohl verbaler als auch räumlicher Denker.

Warum trifft diese Schlussfolgerung nicht auf Grandin zu? Die Antwort ist: Autismus.

In eine von Kozhevnikovs Artikeln gibt es eine Übung mit zwei abstrakten Gemälden: Eines mit großen rauschenden Farbspritzern, der ganze Eindruck des Bildes war dynamisch. Das andere mit verschiedenen Arten geometrischer Formen, der Eindruck war statisch. Beim dynamischen dachte sie an ein Kampfflugzeug, das sie in einem gerade gelesenen Buch gesehen hat, im statischen sah sie Mutters Nähkorb.

Auf die Frage danach, welches Gefühl sie beim Betrachten der Bilder entwickele, bzw. welche emotionale Reaktion sie in ihr auslöse, entgegnete sie: „Keines. Sie sieht Mutters Nähkorb darin, weil es wie Mutters Nähkorb aussehe.

Künstler benutzen emotionale Begriffe, um Bilder zu beschreiben: Zusammenprall, Durchbruch, extreme Spannung, während Wissenschaftler emotionslose Begriffe benutzen: Quadrate, Flecken, Kristalle, scharfe Kanten, Textilmuster.

Wissenschaftler beschreiben, was sie wortwörtlich sehen, während Künstler beschreiben, was sie im übertragenen Sinne (bildlich) sehen.

Wie Michelle Dawson, die autistische Eigenheiten nicht als positiv oder negativ, sondern als exakt bewertet, weist Grandin greifbaren Objekten keine emotionale Reaktion zu. Sie behandelt sie als Objekte, wortwörtlich, sie kann sie nicht im Raum manipulieren.

Grandin sieht Katastrophen, bevor sie passieren, etwa, als die Airbags zahlreiche Kinder töteten, weil sie für erwachsene Menschen entworfen wurden. Oder das Unglück im Reaktor von Fukushima, dessen Notstromgenerator sich im Keller direkt am Meer befand. Grandin ist ein visual thinker, aber ebenfalls eine Wissenschaftlerin – wegen Autismus.

Die Fähigkeit, in objektbezogenen Bildern zu denken + Autismus = wissenschaftlicher Kopf.

Bisher zusammengefasste Kapitel:

1. Geschichte der Autismus-Diagnosen

2. Gehirnforschung

3. Sequenzierung des Gehirns

4. Verstecken und Suchen

5. Hinter die Labels schauen

6. Kenne Deine Stärken!

6. Kapitel: Kenne Deine Stärken!

Kapitel 6 von Temple Grandin – The Autistic Brain: Knowing your own strengths.

Dieses Kapitel ist nicht nur für Autismus generell, für die Verhältnisse in Europa im Besonderen ein Paradigmenwechsel, sondern lässt sich auch gut auf 47,XXY übertragen [dazu in einem separaten Blogeintrag mehr).

Bisher setzte jede Forschungstätigkeit im Bereich im Autismus den Schwerpunkt auf kognitive Einschränkungen („was läuft falsch?“) und Stärken wurden lediglich als Nebenprodukte einer schlechten Verdrahtung gesehen, statt als Produkte einer Verdrahtung.

Michelle Dawson ist eine autistische Autismusforscherin in Montreal, Kanada, die wissenschaftliche Studien über Autismus gezielt danach überprüft, auf welcher Datengrundlage Aussagen über Autismus getroffen werden [ihr Twitteraccount ist sehr empfehlenswert].

Bisher wurden Stärken als Kompensation für Defizite gesehen, allerdings stellte man in einem 2009 erschienenen Review von Artikeln, die diese Annahme machten, fest, dass diese umgekehrte Hypothese selten haltbar ist.

Erste atemberaubende Erkenntnisse kamen durch die Verwendung zweier Intelligenztests:
Der Wechsler-Test ist teils verbal, teils nonverbal aufgebaut, während der Raven-Test vollständig nonverbal ist.

Beim Wechsler-Test schnitten ein Drittel der Autisten als „low functioning“ ab, während beim Raven-Test nur 5 % low-functioning waren und ein Drittel hochintelligent. Die Intelligenz von Autisten wurde bisher unterschätzt!

Wir fangen jetzt in der Phase 3 (siehe 5. Kapitel) an, autismusähnliches Verhalten auf von Eigenschaft zu Eigenschaft zu betrachten und können autismusähnliche Eigenschaften ebenso von Gehirn zu Gehirn betrachten.

Temple Grandin betont an dieser Stelle, dass sie nicht suggerieren möchte, dass Autismus eine tolle Sache sei. Aber: Es ist wichtig, realistisch gesehen, von Fall zu Fall individuelle Stärken zu erkennen.

Die beiden nonverbalen Autisten aus Kapitel 5 liefern dazu unterschiedliche Statements:

Fleischmann: „Repariere mein Gehirn!“
Tito antwortet auf die Frage, ob er normal sein möchte: „Warum sollte ich Dick sein und nicht Tito?“ – er unterscheidet also sehr wohl zwischen dem handelnden (nonverbalen) Ich und dem denkenden Ich.

Mit Stärken sind ausdrücklich nicht „Savant-Fähigkeiten“ gemeint, die extrem selten unter Autisten vorhanden sind.

Eine Stärke von Autisten ist die besondere Detailwahrnehmung.

Detailwahrnehmung wurde im Kontext der „weak central coherence“ wahrgenommen, d.h. statt dem Gesamtbild nehmen Autisten nur Details wahr. Sie stellt das Herz der Einschränkungen im kommunikativen/interaktiven Bereich dar. Autisten tun sich eher schwer mit Gesichterkennung, nehmen dafür nur Teile des Gesichts oder sonstige Merkmale wie Haare, Kleidung, etc. wahr. Ihr Stärke liegt weniger in der Erkennung von sozialen Mustern, dafür in der Erkennung reiner Muster.Autisten sind beispielsweise gut bei Test mit eingebetteten Figuren, einer Variante des „in einem Bild sind Fehler versteckt“.

Studien haben ergeben, dass Autisten bei Aufgaben mit Sprachen sowohl den visuellen als auch räumlichen Bereich stärker als neurotypische Menschen aktivieren, möglicherweise, um das Defizit in sozialer Interaktion auszugleichen. In einer fMRI-Studie von 2008 fand man heraus, dass neurotypische Menschen bei der visuellen Suche vor allem in einem Bereich Gehirnaktivität zeigen, im occipitalotemporalen Bereich (visuelle Verarbeitung), während bei Autisten in allen Bereichen Aktivität gemessen wurde.

„Bottom-up“ thinking

Zurück zu Michelle Dawon, sie folgt der wissenschaftlichen „bottom-up“-Methode: Ideen stammen von allen verfügbaren Fakten.

Dem gegenüber steht die „top-down“-Methode: Daten erfassen und allgemeine Ideen von wenigen Quellen manipulieren –> Autismus ist gleichzusetzen mit Defiziten.

Wenn ein Forscher Dawson gegenüber aussagt „es ist so gut, etwas Positives in den Daten über Autismus zu sehen“, entgegnet Dawson: „Ich sehe das als genau an!“

Sie braucht sehr viele Daten, ehe sie Schlussfolgerungen zieht.Dafür schießen ihre Modelle nie übers Ziel hinaus, sie sind beinahe unfehlbar genau. Dieses Gefühl der Gewissheit führt bei autistischen Naturwissenschaftlern mitunter zum Ruf, sehr unnachgiebig und unerschütterlich zu sein. Haben sie einmal einen Beweis erhalten, wird ihre Haltung inflexibel, da sie Stück für Stück in mühsamer Arbeit die Logik dahinter erfahren haben.

„Die Schönheit einer Gleichung oder eines Beweises“

Im Gegensatz dazu ist bei top-down-Denkern die Gewissheit nicht zwingend erbracht, nicht ohne genügend unterstützende Beweise.

Bottom-up bedeutet hingegen: Ein falsches Detail beeinflusst das Gesamtbild nicht.

Assoziatives Denken

Grandins Gehirn funktioniert wie eine Suchmaschine, ihr corpus callosum bildete wesentlich mehr horizontale Fasern als normal, die im parietalen Bereich (Erinnerungen/Gedächtnis) bündeln. Viele Autisten besitzen ein schlechtes Kurzzeitgedächtnis. Über ihr Langzeitgedächtnis gibt es dafür überraschend wenig Studien, die letzte von 2002 beschäftigte sich mit der Fragestellung, ob das Langzeitgedächtnis bei Autisten beeinträchtigt sei. Fakt ist: Um Details aufzunehmen, braucht man Erinnerungen, und jede Menge Daten.

„If you can’t see the trees, you’ll never see the forest.“

Kreatives Denken

Kreativität wurde im Journal Science folgendermaßen definiert:

plötzliches, unerwartetes Erkennen von Konzepten oder Fakten in einem neuen Verhältnis, das bisher nicht gesehen wurde

Das ist passiert, als Michelle Dawson die gesamte bisher dagewesene Autismusforschung, die Defizite identifiziert , auf den Kopf stellte. Sie benutzte dieselben Konzepte und Fakten wie die anderen, aber sah sie „in einem neuen noch nicht gesehenen Verhältnis“.

Grandin würde nicht so weit gehen zu sagen, dass alle Autisten kreativ sein, oder dass Kreativität ein schönes Nebenprodukt von Autismus sei. Studien des gesamten Genoms zeigen, dass manche „de novo copy number variations“ sich bei Autismus und Schizophrenie überlappen, und sehr kreative Menschen zeigen ein erhöhtes Risiko für Schizophrenie oder andere Psychopathologien.  Autistisch zu sein erhöht die Wahrscheinlichkeit einer bestimmten Art von Kreativität.

„Bottom-up, details-first“-Denker haben wahrscheinlicher kreative Durchbrüche, da sie nicht wissen, wohin die Reise hinführen wird. Sie häufen Details an, ohne zu wissen, was sie bedeuten und ohne notwendigerweise emotionale Bedeutung beizumessen. Sie streben nach Verbindungen, die sie hoffentlich zum großen Ganzen führen werden, aber sie wissen nicht, wo das sein wird, bis sie dort angekommen sind. Sie erwarten Überraschungen.

Das autistische Gehirn ist wahrscheinlicher dafür geeignet, einen kreativen Satz nach Vorne zu machen.

  • beachtet Details
  • mächtiges Gedächtnis
  • Fähigkeit, Verbindungen herzustellen

Bisher zusammengefasste Kapitel:

1. Geschichte der Autismus-Diagnosen

2. Gehirnforschung

3. Sequenzierung des Gehirns

4. Verstecken und Suchen

5. Hinter die Labels schauen

5. Kapitel: Hinter die Labels schauen.

Im zweiten Teil von „The autistic brain“ von Dr. Temple Grandin geht es um die diagnostischen Begrifflichkeiten und wie hilfreich diese im Alltag von Autisten sind.

Grandin beginnt mit dem Skikurs und wie schlecht sie Skifahren kann, man fand heraus, dass ihr Cerebellum 20 % kleiner als der Durchschnitt ist, was motorische Koordinationsschwierigkeiten erklärt. Sie könnte jetzt sagen, dass sie nicht Skifahren kann, weil sie autistisch ist, oder wegen ihrem kleineren Cerebellum.

Die Veränderung des Cerebellums beschreibt die biologische Ursache des Symptoms, das ist der Unterschied zwischen einer Diagnose und einer Ursache. Wie fragwürdig labels (Bezeichnungen) sind, sieht man anhand der im vorherigen Kapitel beschriebenen Über- und Unterreaktion auf die gleiche Erfahrung: Zu viel Information.

Von außen betrachtet kann Grandin nicht Skifahren, weil sie Autistin ist. Vom Inneren her ist es dagegen das Cerebellum. Das ist das Problem der Label-fixierten Denker.

Don’t worry about labels. Tell me what the problem is. Let’s talk about specific symptomes.

Ein Individuum ist gekennzeichnet durch Unterschiede im Gehirn, etwa durch Unterschiede im corpus callosum, im cerebellum, durch die Anzahl der de novo Genmutationen, durch die Position der Mutationen auf dem Chromosom: ein breites Kontinuum.

Im Jahr 2011 stellte ein Artikel fest, dass viele akzeptiert haben, dass bestimmte austische Eigenheiten wie soziale Probleme, beschränkte Interessen und Probleme mit der Kommunikation ein Kontinuum umfassen, das von der Allgemeinbevölkerung bis zu Autismus in der Extremform reicht. Man braucht keine Autismusdiagnose mehr, um sich auf dem Spektrum wiederzufinden.

Der Autismusfragebogen, von Simon Baron-Cohen erfunden, besteht aus 50 Aussagen, die bei Kontrollpersonen eine durchschnittliche Punktzahl 16 von 50 ergaben, 80 % derer mit Autismusdiagnose oder verwandter Störung hatten über 32 Punkte. Aber wo liegt der Schwellenwert für Autismus? Das interessiert Label-fixierte Denker.

Label-thinking – sich an Bezeichnungen festklammern

Label-thinking kann zur eingeschränkten Denkart führen, ich kann das und das nicht tun, weil ich autistisch bin, es kann aber auch dazu führen, dass man durch die Diagnose beruhigt ist, aber sich fragt, wie Außenstehende darüber denken. Schätzungsweise die Hälfte der Mitarbeiter in technischen Firmen im Silicon Valley würden als autistisch diagnostiziert werden, was sie tunlichst vermeiden. Eine Generation davor hätten sie als schlicht als begabt gegolten, jetzt, wo es eine Diagnose gibt, versuchen sie Ghettoisierung zu vermeiden.

Label-thinking beeinflusst die Behandlung: Ein autistisches Kind mit Magendarmproblemen wird nicht behandelt, weil es heißt „Oh, Autismus, das ist das Problem!“ Dabei bedeutet das nicht, dass die Probleme nicht behandelt werden können.

Es beeinflusst auch die Forschung: Die Forscher beklagen sich oft darüber, dass die Größe der Fehlerbalken bei autistischen Daten doppelt so groß sind wie bei Kontrollpersonen. Was darauf hindeutet, dass in einem Sample große Abweichungen gibt, die in Subgruppen kategorisiert werden müssten.

Es wird behauptet, dass manche Lösungen für sensorische Überreizungen bei Autisten nicht funktionieren, dabei sah Temple Grandin selbst, dass es funktionierte, etwa gefärbte Sonnengläser. Allerdings funktioniert dieser Trick im Schnitt nur bei 3-4 von 20 Autisten, da Individuen im unterschiedlichen Ausmaß an Reizfilterschwäche leiden.

Die Schlussfolgerung der Forscher: Die Hilfsmittel funktionieren nur bei 15-20 % der Autisten, d.h. aber, es hilft durchaus, wenn auch nur einer Subgruppe.

Sie möchte Labels aber auch nicht verteufeln, sie sind wichtig für die Diagnose, Behandlung und um schlicht nicht ignoriert zu werden. Vorteile entstehen im medizinischen Bereich, in der Erziehung, Versicherungsbeiträge und bei sozialen Programmen. Zudem macht es für Forscher durchaus sein, autistische Personen mit Kontrollpersonen zu vergleichen, allerdings nicht immer, denn: Autismus ist keine „one-size-fits-all„-Diagnose. Erst der Mangel an Genauigkeit der Diagnose definiert das Spektrum.

Problematik der neuen DSM-V-Kriterien für Autismus

Im DSM-IV ging man von einem Triadmodell aus:

  1. Defizite in der sozialen Interaktion
  2. Defizite in der sozialen Kommunikation
  3. Beschränkte, wiederholende Verhaltensmuster und Interessen

Der DSM-V wirft 1. und 2. in einen Topf der Kommunikationsdefizite, das Dyadmodell:

  1. Defizite in der sozialen Kommunikation und Interaktion
  2. Beschränkte, wiederholende Verhaltensmuster und Interessen

Dass soziale Kommunikation und Verhaltensmuster getrennt werden müssen, ist wissenschaftlich nachvollziehbar, da unterschiedliche Teile des Gehirns betroffen sind. Die Vereinigung von sozialer Interaktion und Kommunikation jedoch nicht.

Soziale Interaktion umfasst nonverbales Verhalten wie z.B. Augenkontakt oder Lächeln.

Soziale Kommunikation umfasst die verbale und nonverbale Fähigkeit, sich mit jemandem zu unterhalten, gleiche Ideen und Interessen zu teilen.

In einer Studie von 2011 fand man in 200 fMRI und DTI-Studien heraus, dass im bildgebenden Verfahren keine Grundlage für diese Einteilung gibt. Die Autoren schlugen sogar zwei weitere Kategorien entsprechend dem DSM-IV vor.

Im DSM-IV gab es die folgenden 3 Kategorien:

  • Autistische Störung (klassischer Autismus)
  • Asperger-Autismus
  • Nicht näher spezifierte tiefgreifende Entwicklungsstörung (atypischer Autismus, PDD-NOS)

Im DSM-V gibt es nur noch eine Kategorie:

  • Autismus-Spektrum-Störung

Was ist mit PDD-NOS und Asperger passiert?

Vorher war es so: Der große Unterschied zwischen Asperger und klassischer Autismus ist Sprachverzögerung. Wenn man vorher eine Sprachverzögerung als Kind aufwies, fiel man in die Autismus-Kategorie. Falls nicht, unter Asperger. Jetzt fallen auch Aspies in die Autismuskategorie, die keine Sprachverzögerung aufweisen.

Was ist mit vorher nichtdiagnostizierten Autisten, die nur die eine Hälfte der Dyade erfüllen: Defizite sozialer Kommunikation und Interaktion, aber nicht beschränkte Verhaltensmuster und Interessen? Das zählt künftig zur Kommunikationsstörung, genauer gesagt Soziale Kommunikationsstörung, worum es sich grundsätzlich um Autismus ohne wiederholende Verhaltensmuster und beschränkte Interessen handelt. Was grundsätzlich Quatsch ist! Die sozialen Beeinträchtigungen sind nach Grandin der Kern von Autismus, weniger wiederholende Verhaltensmuster.

„So having a diagnosis of social impairment that’s distinct from the diagnosis of autism is the same like having a diagnosis of autism that is distinct from the diagnosis of autism“

Eine Diagnose „soziale Beeinträchtigungen“ zu erhalten, die von Autismus unterschieden wird, ist das gleiche wie eine Autismus-Diagnose zu erhalten, die sich von der Autismus-Diagnose unterscheidet.

Jene, die vorher als Aspies diagnostiziert worden wären, müssten lernen, dass sie offiziell nicht mehr zu den neurologischen Entwicklungsstörungen gehören, sondern zu einer anderen Diagnosekategorie zusammen mit Unruhe stiftend, Impulskontrolle und Verhaltensstörungen. Die Entscheidung dafür wird letzendlich von der Einzelmeinung eines Arztes getroffen – was unwissenschaftlich erscheint.

Aus biologischer Sicht: Die neue Diagnosekategorie umfasst 6 Diagnosen, wovon nur eine eine wissenschaftliche Grundlage aufweist: Störung der Impulskontrolle (Jähzornigkeit). Neuroimaging zeigt, dass in diesem Fall die  Kontrolle vom Frontal Cortex Richtung Amygdala nicht funktioniert. Bei den anderen Diagnosen riecht es nach Temple Grandin sehr nach „wenn wir das so benennen, müssen wir ihnen keine Autismus-Unterstützung geben und können die Polizei die Angelegenheit erledigen lassen.“ Der DSM könne diese Kategorie genauso „Werft sie ins Gefängnis“ nennen.

Zweitens übersehen diese Diagnosen den begabten, aber oft frustrierten typischen Aspie, der in einer wenig verständnisvollen Umgebung arbeitet.

PDD-NOS umfasste laut DSM-IV jene Entwicklungsstörungen, die die Autismuskriterien nicht erfüllen, weil sie zu spät einsetzten, atypische und/oder unterschwellige Symptome aufweisen. Im DSM-V kommen sie hingegen in eine weitere Kategorie neurologischer Entwicklungsstörungen: intellektuelle Entwicklungsstörungen – spezifische, intellektuelle oder allumfassende Entwicklungsverzögerung, die nicht näher klassifiziert werden.

Eine Studie aus dem Jahr 2012 ergab, dass von 657 nach dem DSM-IV diagnostizierten Autisten nur 60 % gemäß DSM-V die Diagnose Autismus behalten würden. Auswirkungen hätte dies vor allem auf die staatlich [in den USA] garantierten Ansprüche auf Unterstützung bzw. Hilfeleistungen. Auch auf die Forschung hätte dies Einfluss: Jetzt würden sprachverzögerte und nicht sprachverzögerte Autisten in einen Topf geworfen. Ein Blick in die Literatur zeigt, dass sprachverzögerte Autisten wesentlich stärker mit Reizproblemen zu kämpfen haben. Die Vergleichbarkeit in der Forschung wäre nicht mehr gegeben.

Der DSM-V besteht dank label-fixiertem Denken aus einer Fülle von Diagnosen, für die es gar nicht genügend Gehirnsysteme gibt.

Statt über die Benennung einer Zusammenstellung von Symptomen nachzudenken, könnten wir den einzelnen Symptomen nun bestimmte Ursachen zuordnen. Die Forschung wäre nun so weit, dass wir Symptome und Biologie verbinden können (*).

Das Kapitel beschließt mit einem Rückblick auf die Geschichte der Autismus-Diagnosen:

Phase I umfasst die Zeit von 1943 bis 1980, von der Entdeckung des Autismus durch Kanner bis zum DSM-III. In dieser Zeit suchte man die Ursache von Autismus, wegen der damalig populären Psychoanalyse mehr im Verhalten durch Erziehung („Kühlschrankmutter“).

Phase II reicht von 1980 bis 2013, bis zum DSM-IV, als man spezifische Symptome suchte, um Geisteskrankheiten zu behandeln.

Phase III startet nun ab 2014 mit den großen Fortschritten in den Neurowissenschaften und in der Genetik. Wie Phase I geht es um Ursachenforschung, aber mit 3 großen Unterschieden:

  1. Es geht weniger um Denken als um das Gehirn. Neurowissenschaften und Genetik erlauben einen tieferen Einblick.
  2. Es handelt sich um eine Suche nach Ursachen (Mehrzahl!), die der Komplexität des Gehirns geschuldet sind.
  3. Wir sollten nicht nach einer oder mehrerer Ursachen für Autismus suchen, sondern für das jeweilige Symptom im gesamten Spektrum.

Die Zukunft besteht nach Temple Grandin im Fokus auf Symptome statt auf Diagnosen („labels“), und Forscher sollten nicht auf Selbstbeobachtungen scheißen.

Statt alle Autisten müsste man kleine Subgruppen mit sehr spezifischen Eigenheiten betrachten, auf Symptom-neben-Symptom-Basis, mit spezifischen Änderungen im Gehirn.

Die Behandlung könnte vielmehr in gemeinsamen Mechanismen statt auf psychiatrische Diagnosekategorien wurzeln.

(*) Ergänzung:

Dieser Meinung ist auch einer der führenden Autismusforscher, Jaak Panksepp:

[…] psychology needs to become biologically-oriented. We have this wonderful discipline, but one where people seem to be doing the same thing over and over again, especially with the many verbal and pencil and paper approaches. Psychology departments have very few people that really understand the way the brain operates, and that is a great shortcoming of the area. If we all knew much more about the brain, we would be able to help kids with problems, as well as adults with problems, much better. We could finally become a solid science.

Quelle: http://www.autism-help.org/points-brain-chemistry-autism.htm

Bisher zusammengefasste Kapitel:

1. Geschichte der Autismus-Diagnosen

2. Gehirnforschung

3. Sequenzierung des Gehirns

4. Verstecken und Suchen

4. Kapitel: Verstecken und Suchen

Im vierten Kapitel von „The autistic brain“, „Verstecken und Suchen“,  widmet sich Temple Grandin ganz den sensorischen Reizen, jenem Merkmal von Autismus, das erst im DSM-V als Kriterium aufgenommen wurde. Es erregte auch deswegen meine Aufmerksamkeit, weil auf der kürzlich stattgefundenen Bundestagung von Autismus Deutschland e.V. von einer Vortragenden, der Kinder- und Jugendpsychologin Dr. Inge Kamp-Becker, „sensorische Auffälligkeiten bei Autismus als Klischee bezeichnet [wurden]. Sie seien eher an ein niedriges Funktionsniveau gebunden.“ (Quelle)

Temple Grandin beginnt mit ihren eigenen Sensitivitäten gegenüber bestimmten Geräuschen und schreibt etwa von frühkindlichen Autisten, die sich durch Bewegungen gestört fühlen. Autisten erhalten dieselben sensorischen Informationen wie andere Menschen auch, nur interpretiert das Gehirn diese verschieden. Seit 30 Jahren (1983) hält Grandin Vorträge über Autismus und sprach von Beginn an Probleme mit Sinneseindrücken an.

Etwas Statistik:

  • 9 von 10 Autisten leiden unter einer oder mehreren Sinnessstörungen.
  • Selbst unter nichtautistischen Kindern leidet mehr als die Hälfte darunter.
  • 1 von 6 haben bedeutende Schwierigkeiten im Alltag.
  • 1 von 20 werden mit sensory progressing disorder (Sinnesverarbeitungsstörung) diagnostiziert, was eine chronische und beeinträchtigende Wahrnehmungsstörung bedeutet.

Sie stellte etwa fest, dass von 60 nichtautistischen Schülern/Studenten mindestens 1 oder 2 Probleme haben, ein catte-handle system zu zeichnen. Statt sanfter Kurven zeichneten sie verschnörkelte Linien und berichteten, dass die Buchstaben vor ihren Augen tanzen und hüpfen.

2011 stellten Forscher fest, dass Sinnesprobleme bei Autisten allgegenwärtig sind. Umso überraschender ist es, dass bisher sehr wenig darüber geforscht wurde. Die meisten Studien gab es noch in nichtautistischen Journalen. 2011 erschien ein 1400-seitiges Buch über Autismus, bestehend aus 81 Artikeln. Ein einziger Artikel behandelte das Thema Sinnesreize – geschrieben von Temple Grandin. Die Forscher verstehen bis dato nicht die Dringlichkeit dieser Probleme, dass jede neue Situation, egal ob sie eine Bedrohung darstellt oder nicht, mit einem Adrenalinschub verbunden ist. Was die Forscher bisher am meisten interessierte, war die Theory of Mind und wie Autisten soziale Kontakte knüpfen können: Forscher sind menschliche Wesen und die soziale Komponente spricht entsprechend eine wichtige Rolle. Die Frage lautet aber: Wie kann man soziale Kontakte knüpfen, wenn man Schwierigkeiten hat, in ein (lautes) Restaurant zu gehen? Manche Forscher behaupten sogar, diese sensorischen Auffälligkeiten seien nicht real (Halluzinationen). Tatsächlich reagieren Autisten nur auf bestimmte Arten von Geräuschen. Nicht jeder Autist, der unter Reizüberflutung leidet, reagiert auf Reize in der gleichen Art und Weise noch leidet er im gleichen Ausmaß.

Fazit: Diese Sinnesüberreizung ist real, kommt häufig vor und erfordert Aufmerksamkeit.

Früher wurden drei Kategorien/Subtypen von Sinnesüberreizungen geschaffen:

  • 1) Suchen von Sinnesreizen: Wie schmeckt etwas, wie riecht etwas? Autisten suchen die ganze Zeit, sie können davon nicht genug bekommen. Sie regen diese Suche an, in dem sie stimming betreiben (mit den Händen flattern, schaukeln, etc…)
  • 2) Überreaktion auf Sinnesreize: kann bestimmte Geräusche oder Gerüche oder Berührungen nicht ertragen
  • 3) Unterreaktion auf Sinnesreize: reagiert nicht auf Schmerz oder wenn der eigene Name gerufen wird

Ab dem Jahr 2010 überdachte man diese Kategorien, dazu erschien ein Paper namens „Sensory processing subtypes in autism: association with adaptive behavior“:

Die neuen Kategorien lauteten:

  • 1) Suchen von Sinnesreizen:  führt zu verringerte Aufmerksamkeit bzw. überfokussiertem Verhalten
  • 2) Sinnesregulierung: Über/Unterreaktion auf Bewegungen bzw. niedrige Muskelspannung
  • 3) Sinnesregulierung: Über/Unterreaktion auf Geschmack und Gerüche

Das Problem liegt allerdings nicht darin, wie man die Daten interpretiert, sondern in den Daten selbst.

Bisherige Studien basieren auf den Aussagen von Eltern oder Betreuern, warum sollte man annehmen, dass all diese Interpretionen das widerspiegeln, was tatsächlich in den Betroffenen selbst vorgeht?

Der Einfluss von Reizüberflutung wird unterschätzt und das Verhalten als Ausdruck eines Sinnesproblems misinterpretiert, wenn es sich tatsächlich um ein anderes handeln könnte.

Selbstaussagen werden von den Wissenschaftlern meist zurückgewiesen, weil sie subjektiv sind, dabei kann nur eine Person die erlebten Sinneseindrücke beschreiben und niemand von außen.

Wenn nur verbale („hochfunktionelle“) Autisten über ihre Sinnesprobleme berichten, ist das nicht repräsentativ für das ganze Spektrum. Sensorische Überreizungen könnten bei niedrigfunktionellen Autisten heftiger sein, sie könnten sogar die Ursache für die Niedrigfunktionalität sein.  Erwachsene Autisten haben meist Bewältigungsstrategien entwickelt, mit Überreizungen umzugehen, weswegen dieses Problem nicht mehr so wahrgenommen wird. Tablets könnten von nichtverbalen Autisten verstärkt benutzt werden, um sich mitzuteilen. Gerade bei schweren Autismusgraden kann der Schritt, etwas auf der Tastatur einzugeben, und dann am Bildschirm das Geschriebene zu sehen, bereits zu viel sein, während man beim Tablet durch die Berührung sofort sieht, was man eingibt, ohne den Kopf drehen zu müssen.

Solange dies noch nicht genutzt wird, muss man sich an zwei Selbstaussagen von nichtverbalen Autisten handeln.

1) Tito Rajarshi Mukhopadhyay, der seinen „locked-in“ Autismus schon in Büchern verarbeitet hat.

Er betrachtet die Realität durch das „handelnde Ich“ und durch das „denkende Ich“.

In einem Gespräch mit Grandin antwortete er etwa auf drei kurze Fragen und rannte nach jeder Frage mit den Armen flatternd durch den Raum. Sein handelndes Ich war in Aktion, von außen als Stimming wahrgenommen. Er sieht sein handelndes Ich als seltsam und voller Handlungen, sieht aber nur Teile von sich, etwa ein Bein oder eine Hand. Durch sein Flattern setzte er die Teile zu einem Ganzen zusammen.  Das denkende Ich ist dagegen angefüllt mit Lernen und Gefühlen, manchmal auch mit Frustrationen, etwa wenn ihm abgesprochen wird, er wüsste nicht, was um ihn herum passiert. Das handelnde Ich äußert sich durch Stimming, das denkende Ich beobachtet das handelnde Ich beim Herumflattern.

2) Carly Fleischmann (2012)

Ihr denkendes Ich nimmt deutlich mehr Informationen auf als gedacht, was zu einem sensory overload (Sinnesüberladung) führt. Sie reagiert auf zwei Arten: Entweder mit einem shutdown, sie reagiert nicht mehr, wird passiv. Oder sie rastet aus, fängt an zu lachen, schreien oder verrückt zu werden. Von außen interpretiert man es als Unterreaktion, wenn sie nicht mehr zuhört, und als Überreaktion, wenn sie ausrastet. Tatsächlich hat das gegensätzliche Verhalten die gleiche Ursache: Zu viel Information.

Fazit:

Nonverbale Autisten könnten  sich viel stärker mit der Welt auseinandersetzen als es den Anschein hat.  Der Unterschied zwischen der Sicht des Beobachters und der subjektiven Erfahrung – zwischen handelndem und denkenden Ich – ist der Unterschied wie ein Sinneswahrnehmungsproblem aussieht und wie es sich tatsächlich anfühlt. Demzufolge wäre die Unterscheidung für die Person selbst zwischen Unter- und Überreaktion bedeutungslos, das Gleiche gilt für Über- und Unterfokussierung. Sich etwa auf den Augenkontakt zu konzentrieren, heißt dennoch die Umwelt wahrzunehmen. Deswegen schauen manche vorbei, weil das weniger anstrengend ist.  Das ist allerdings vorläufig nur eine Hypothese.

Forscher griffen diesen Gedanken später auf, bezeichneten ihn als „intense world problem“ (2007) oder „eine Welt, die sich zu schnell ändert“ (2009).

Die Lektion ist:

  • 1. Das Gehirn erhält zu viel Information.
  • 2. Das handelnde Ich schaut aus, als ob es nicht mehr reagiert (Unterreaktion)
  • 3. Das denkende Ich ist überwältigt.

Das handelnde Ich sieht verlangsamt aus, während das denkende Ich das Gegenteil empfindet.

Wenn Hyper- und Hyporeaktion zwei Seiten derselben Medaille sind, dann hat das auch Auswirkungen auf …

  • 1) Medikamentöse Behandlung: Die zielt meist darauf ab, neuronale/kognitive Funktionen zu verstärken, während autistische Gehirne beruhigt werden müssen, z.B. durch Antidepressiva.
  • 2) Erziehung: Die Unfähigkeit, Gesichtsausdrücke zu verstehen, verbessert sich, wenn die Autisten genügend Zeit bekommen, diese zu verstehen.
  • 3) Theory of Mind: Zu viel Information kann auch auf die Amygdala Auswirkungen haben, bestimmte Reaktionen sehen antisozial und mitgefühlslos aus, drücken tatsächlich aber nur Angst aus.

Nachfolgend geht Grandin noch auf die unterschiedlichen Sinneswahrnehmungen ein und zählt auch zahlreiche Aussagen von Betroffenen auf.

1) Probleme mit der optischen Wahrnehmung

Das sogenannte Irlen-Syndrom: Weißes Papier ist grell und kann lichtempfindliche Menschen beeinträchtigen, etwa auch beim Lesen kontrastreicher Schrift. Farbiges Papier oder Linsen (Brillengläser) schaffen Abhilfe [ein Grund, weshalb lichtempfindliche Autisten Brillengläser tragen, selbst wenn der Himmel bedeckt ist, oder zuhause am Computer].

2) Probleme mit dem Hören

Wenn Autisten auf Tonsignale hören, bleibt ihr visueller Cortex (Sehrinde) aktiver als bei Nichtautisten, sie werden immer noch von der Umgebung abgelenkt.

Therapeutische Fortschritte verspricht die Musiktherapie: Die Gehirnregionen, die für Sprache und Musik zuständig sind, überschneiden sich großteils.

2012 hat man 36 nonverbale Autisten mit 21 Nichtautisten verglichen. Bei der Sprachstimulierung war die Aktivität im left inferior frontal gyrus (der Teil des Gehirns, der mit der Sprache zusammenhängt) bei Autisten gegenüber den Kontrollpersonen vermindert, beim Singen war sie im selben Bereich sogar aktiver als bei den Kontrollpersonen. 2005 stellte eine Studie fest, dass sich durch Musiktherapie nahezu alle autistischen Symptome verbessern. Das ist nicht unbedingt verwunderlich, zählt Musik machen bzw. wahrnehmen doch zu den relativen Stärken von autistischen Individuen.

Schlussfolgerung:

Wenn man wissen möchte, was die Symptome von Autismus bedeuten, muss man einen Blick ins Gehirn werfen. Aber moment … basiert nicht die Diagnose von Autismus auf dem Verhalten? Die ganze Annäherung an Autismus ist die Folge dessen, wie er von außen betrachtet ausschaut (–> handelnde Ich) statt wie er sich von innen anfühlt (denkendes Ich). Grund genug, das autistische Gehirn zu überdenken (–> nächstes Kapitel).

Bisher zusammengefasste Kapitel:

1. Geschichte der Autismus-Diagnosen

2. Gehirnforschung

3. Sequenzierung des Gehirns